Moxa

Das Aktivieren von Akupunkturpunkten mit Wärme

Spezielle Krankheitsbilder werden mittels Wärme behandelt

Unter Moxatherapie versteht man das sanfte Erwärmen von Akupunkturpunkten.
Dazu verwendet man entweder Moxakraut (ein Beifußgewächs) das zu einer Art "Zigarre" oder "Kegel" gepresst wird. Diese glühende "Moxazigarre" nähert man Akupunkturpunkten an, wodurch eine milde Wärme entsteht.
Um in der Praxis ein Rauchentwicklung (die für mache Patienten unagenehm ist) zu verhindern, verwende ich spezielle in China entwickelte Moxalampen. Das sind Therapielampen, die rauch- und geruchsfrei eine vergleichbare sanfte Wärme erzeugen, mit dem zusätzlich Vorteil, dass man sie auch großflächiger anwenden kann.

Moxa

Speziell bei kälteassoziierten Erkrankungen z.B. von Gelenken, Muskeln, der Harnblase oder des Genitalbereiches stellte die Moxabehandlung eine gute zusätzliche, unterstützede Therapie dar.
Nach entsprechender Einschulung durch ihre/n Ärztin/Arzt kann die Moxazigarre auch zu Hause angewendet werden.